17. Mai – zwei Monate Heimurlaub sind vorbei. Vor zwei Monaten sind wir früh völlig übermüdet in einem im Katastrophenmodus befindlichen Land aus dem Flieger geklettert. Seither hat sich vieles geändert – das meiste zum Positiven.

Today we have been back in Germany for two months. Two months ago we scrambled out of a plane in Frankfort to find ourselves in a stricken country. But since then things have changed a lot and mostly to the better.

Die Treppe hinter dem Haus hat Gestalt angenommen. Zentrales Bauteil war – neben den alten Balken des alten Schuppens – ein 5m langes, 40 cm breites und 4 cm starkes Brett von einem lokalen Baustoffhandel. Gekauft an Tag 1 der Wiedereröffnung für Privatkunden.

One of our best ideas was to construct new stairs for the new door behind the house. The fairly straight forward plan contained a quite complicated to get wooden board, which we couldn’t buy anywhere during lockdown. On day 1 of the opening of a certain hardware store in our neighbourhood we bought a 5 m long, 40 cm wide and 4 cm thick wooden board and then it was easy. I am very proud and it looks stunning.

Das Wohnzimmer ist bezugsfertig, nachdem wir Tapeten ab, Kabel raus, Kabel rein gemacht haben und Laminat raus, Teppich raus, Bleistifte raus, Verlegeboden raus, Nägel tief rein gehauen haben und der Parkettschleifer eine Sonderschicht eingelegt haben. Die Verwandlung sieht auf den ersten Blick nicht nach viel aus, aber es ist ein ganz anderer Raum….

The living room is suddenly finished and ready for the furniture to be moved inside. There was lots of driving to the dump, which only took boot-loads during lockdown. Last weekend a guy came to give the old wooden floor a makeover and now it is fabulous! Just as good as before….

Der Hang steht noch – aber er wird weniger. Fünf halbe Tage graben haben schon ein gutes Stück an ihm genagt. Nun kommen noch die sonstigen Kleinarbeiten wie: Zementsäcke hochtragen, Bewehrung hochtragen, Schotter hochtragen usw., bis es dann am Schluss heißt: 9 Tonnen Sandsteine – hochtragen. Aber wir sind guter Dinge, dass es am End was wird mit der Hangabsicherung, wenn wir zuletzt auch sicherlich wie Ameisen aussehen werden.

The hill behind the house is still there – but it seems to yield slowly. We have been digging for five half days and have almost managed to remove the surplus soil of one third of it. Now there is only some more digging, some more carrying up of cement, rubble, dirt and in the end 9 tons of sandstone to build the wall, which hopefully will contain the hill forever. We will look like ants and have muscles like Hulk in the end….

Ich bin vielleicht dann doch endlich gesund. Drei weitere Arzttermine und eine Mischung diverser Therapien haben dann doch mal zum Erfolg geführt – und es ist nichts, was nicht auch in den ersten zwei Wochen in Neuseeland hätte funktionieren können. War halt einfach Pech – ziemlich genau sechs Monate hat es dann doch gedauert.

I guess, or rather hope, that this time I have really regained my health again. It took three more visits to specialists and a weird combination of treatments to fix my problems – hopefully for ever now. It would have been very easy to manage this in New Zealand as well. Just bad luck, I guess. Six months in total last week….

Und langsam keimt neben den ersten Gemüsepflänzchen die Hoffnung auf eine Öffnung der europäischen Grenzen in absehbarer Zeit, sodass wir das Gießen jemand anderem übertragen können und noch einmal wegfahren können. Mal sehen!

And while watching the first small seedlings grow in the vegetable patch, the international news are getting more and more optimistic. It looks as if in a couple of weeks it might be possible to resume our travels. We will have to find someone else to water the courgettes and pick all those berries or simply come back from time to time. It would be just in time!

Share